• Reisetermin

    12. September 2020 – 20. September 2020

  • Reiseziel

    Thessaloniki

  • Fahrtage

    7

  • Gesamtstrecke

    1679 km

  • Fahrprofil

    Fortgeschrittene Offroad Fahrer

  • Hotelkategorie

    Ober- und Luxusklasse

  • Anzahl maximaler Teilnehmer

    14

  • Preis pro Person

    2900 €

The Next Level – Discover Greece

Aufgrund des großen Erfolgs unseres Offroad Adventures Portugal, welches mehr den Enduroeinsteiger anspricht, haben wir nun mit dem Offroad Adventure Griechenland den die nächste Stufe für unsere Kunden im Köcher. Dabei kombinieren wir auf dieser Reise traumhafte und teilwesie anspruchsvoellere Offroad Etappen mit bergigen Straßenetappen, welche man vom Kurvenverlauf her eigentlich mehr in den Alpen oder Pyrenäen erwartet. Und dabei kommen die Hotspots und Sehenswürdigkeiten auf entlang der Route natürlich auch nicht zu kurz.

Zusammen mit der bekannten Organisation aus Begleitfahrzeug, Luxushotels und Motorradtransport ergibt sich für die Teilnehmer wie gewohnt ein Rundum-Sorglos Paket für ihr ganz persönliches Motorrad Abenteuer.

Die Route

Die Endurotour durch Griechenland ist ein echter Big-Block, zumindest was die Tagesetappen angeht. Prozentual zwar weniger Offroad als beispielsweise in Portugal, dafür sind die Onroad Etappen hier umso beeindruckender.

Gesamtstrecke: 1680 km – davon 381 Offroad

Tag 1: Anreisetag

Tag 2: ca. 22% Offroad

Tag 3: ca. 36% Offroad

Tag 4: ca. 12% Offroad

Tag 5: ca. 17% Offroad

Tag 6: ca. 10% Offroad

Tag 7: ca. 38% Offroad

Tag 8: ca. 33 % Offroad

Tag 9: Abreisetag

Die Hotels

Ein rundum gelungener Urlaub ist nur mit erstklassigen Hotels zu realisieren. Wir haben für die 7 Übernachtungen nur 4 oder 5 Sterne Hotels der Oberklasse gewählt, die sowohl in der Ausstattung als auch kulinarisch keine Wünsche offen lassen.

Bei jeder Übernachtung ist sowohl das Frühstück als auch ein hochwertiges Abendessen als Buffet oder Menü im Reisepreis enthalten. Natürlich sind auch in jedem Hotel vegetarische Speisen möglich. Dies sollte jedoch vorher mit uns abgestimmt werden.

Der Motorradtransport

Grundlage für eine erfolgreiche Motorradreise in Portugal ist ein gut organisierter und sicherer Fahrzeugtransport. Hierbei setzen wir auf unseren Partner Mainsped, mit dem wir seit vielen Jahren erfolgreich in Sachen Fahrzeugtransporte zusammenarbeiten. Eine Spedition im

Low-Budget-Segment möchten wir für unsere Kundenfahrzeuge nicht beauftragen, weshalb wir uns für den Premium Spediteur aus Rüsselsheim entscheiden haben. Jedes Fahrzeug wird von unseren Mitarbeitern in einzelne Transportgestelle sicher verspannt und kann so ohne Kontakt mit anderen Fahrzeugen die 2500 km nach Albufeira bestreiten.

Das Begleitfahrzeug

Zu einer hochwertigen Offroad Tour gehört auch der Luxus, sich um viele Dinge nicht selbst kümmern zu müssen. Beispielsweise die Gepäckverbringung auf Zimmer schon vor Ankunft der Gruppe am Hotel oder das Einchecken der Teilnehmer, damit man nach dem Ankerbier an der Hotelbar direkt auf sein Zimmer kann. Aber auch die Versorgung mit Snacks und Getränken während der Tourtage wird durch das Begleitfahrzeug sichergestellt. Selbst Sonderwünsche wie das organisieren von Postkarten übernimmt unser Ersatzfahrzeug Team sehr gerne.

Die Strecken

Die Strecken der Tour haben alles zu bieten, was das Endurofahrer Herz begehrt. Von schnellen Schotterpisten in sehr gutem Zustand über kleine Wasserdurchfahrten bis hin zu kurzen technisch anspruchsvolleren Passagen, bei denen ein Steckenbleiben oder Umkippen nicht auszuschließen ist, ist alles dabei.

Die Tour teilt sich dabei wie folgt auf:
75 % Straße (unterschiedlicher Zustand, teilweise alpine Straßen mit vielen Serpentinen)
15 % Feine Schotter-/Lehmpisten (auch mit Straßen PKW befahrbar)
8 % Grober Schotter
7%   anspruchsvollere Passagen (Sand, Matsch, Schlamm, ect.)

Tag 1

Entspannt und stressfrei steigst Du in Deutschland ins Flugzeug in Richtung dem Land der Götter, wo Dich am Flughafen in Thessaloniki unser Team in Empfang nimmt. Von dort aus bringen wir Dich mit einer ca. 30-minütigen Fahrt in unser Starthotel in Thessaloniki. Hier erwarten dich bereits die Motorräder, deren Anblick Lust auf eine Woche voller Fahrspaß machen.

Wer früh anreist hat noch genügend Zeit, die tolle Altstadt der am Meer gelegenen Großstadt zu besichtigen.

Ankunftstag Flughafen Thessaloniki

Tag 2

Ausgeruht und voll im Urlaubsmodus gehen wir gleich am ersten Tag die Marathonetappe der Tour an. Auf  erstmal unspektakulären Bundesstraßen verlassen wir die dicht besiedelten Gebiete und fahren Richtung Inland, um dort nach einem kleinen und entspannten Offroad Stück eine in eine 30 Kilometer lange Enduroetappe in den Bergen nördlich von Kozani einzusteigen. Hier können unsere Reiseenduros erstmalig zeigen, dass sie ihren Namen verdient haben. Nachdem wir auf Asphaltierten Straßen die gegenüberliegenden Gipfel erreicht haben, wartet unser Begleitfahrzeug mit einem hervorragenden Outback Meal auf uns. Je nach  Vorlieben der Teilnehmer kann am Nachmittag nochmals bis zu 30 km Offroad in unsere Tour eingebaut werden, aber auch eine Abkürzung bis in unser Hotel am Kastoriasee ist möglich, um nicht gleich zu Beginn der Reise die Kräfte zu sehr zu beanspruchen.

Tagesetappe: 314 km – davon 69 km Offroad

Tag 3

Der zweite Tag unserer Reise zeigt uns deutlich, dass wir uns auf einer Enduroreise befinden, denn an keinem anderen Tag der Tour nehmen wir soviel Schotter und Staub unter die Stollenreifen unserer Motorräder wie an diesem. Das bedeutet 80 km Offroad vom feinsten. Und diese Kilometer fahren wir nicht irgendwo, sondern quer durch das Pindos Gebirge und den dazugehörigen Nationalpark. Mit Bergen über 2600m Höhe erleben wir hier auf unseren Endurostrecken traumhafte Ausblicke, wie wir es in einem südeuropäischen Land nicht vermutet hätten. Mit über 50 km ununterbrochener Offroad Passage durchqueren wir dieses Gebiet nahezu komplett ohne asphaltierte Straßen unter die Räder zu nehmen. Wer danach noch nicht genug haben sollte, für den haben wir auf unserem Weg ins Hotel nach Ioannina noch weitere Bonusstrecken im Programm.

Tagesetappe: 220 km – davon 80 km Offroad

Tag 4

Die Stadt Ioannina am gleichnamigen See gelegen gefällt uns so sehr, dass wir hier gleich zwei Nächte verbringen. Dies ist aber nicht nur der Stadt geschuldet, sondern vor allem der traumhaften Region, die nur vollends erkundet werden kann, wenn man sich dafür auch Zeit nimmt. So starten wir unsere Tour an diesem Tag auf kurvenreichen Bergstraßen und nachdem wir am Vortag diese faszinierende Gegend auf Offroadstrecken erkundet haben, nehmen wir uns an diesem Vormittag die Asphaltstraßen am Rande dieses Gebirges vor. Das eigentliche Highlight der Tour wartet aber pünktlich zum Mittagessen. Hier erleben wir an unserem „Outback Meal“ Punkt die atemberaubenden Ausblicke in die Vikos-Schlucht. Sie hat es sogar als „Tiefste Schlucht der Welt“ ins Guiness Buch der Rekord geschafft. Keine Schlucht ist auf der Geringen breite so schmal und gleichzeitig über 1000 m tief. Dies ist zweifelsohne eines der Landschaftlichen Highlights der Tour. Am Nachmittag führen wir unsere Enduros dann wieder ihrer Bestimmung zu und nehmen auf unserer üppigen Runde zurück in unsere bereits bekanntes Hotel nochmal einige Kilometer Schotter unter die Räder. Dabei streifen wir am nördlichsten Punkt unserer Tour sogar die albanische Grenze. Ob wir am späten Nachmittag noch eine Bonusrunde für Offroadsüchtige einlegen, bleibt den Vorlieben der Teilnehmer überlassen. Unsere Guides für solche Fälle haben immer noch ein „Enduro-Ass“ im Ärmel.

Tagesetappe: 300 km – 35 km davon Offroad

Tag 5

Halbzeit auf unserer Griechenland Tour. Deshalb gehen wir den Tag auch etwas ruhiger an und lassen das Gebirge der vergangenen zwei Tage hinter uns, um aber bereits nach wenigen Kilometern und der Überquerung des Arachtos-Flusses über 30 Kehren in die nächste Bergkette einzusteigen. Nach vielen Kurven und landschaftlich idyllischen Ausblicken hangeln wir uns auf einer echten Highlightstrecke Offroad an den Gipfeln dieses Bergmassivs entlang, und fühlen uns auf diesen 25 Kilometern unterschiedlichsten Untergrunds fast schon verloren auf unseren Motorrädern im Hinblick auf die raue und verlassene Landschaft um uns herum. Nach einem Mittagsstop in der nähe der Stadt Trikala  nehmen wir nochmal eine bergige Schotterstrecke in angriff, was uns zu einem tollen Aussichtspunkt in atemberaubender Höhe bringt. Nachdem wir im Hotel angekommen sind, können wir zufrieden auf den ersten Teil der Tour zurückblicken und uns auf das freuen, was der zweite Teil unseres Abenteuers mit sich bringt.

Tagesetappe: 240 km – 40 km davon Offroad

Tag 6

Der 5. Fahrtag ist sowohl in Sachen Gesamtkilometer als auch im Bezug auf die Offroadstrecken der kürzeste der Tour. So können wir es nach anstrengenden 4 Fahrtagen im Gebirge etwas ruhiger angehen lassen und können uns Zeit für andere Dinge nehmen. Eines dieser dinge erwartet uns gleich am Vormittag, wo wir auf kurvigen Straßen direkt ins Herz der weltbekannten Meteora-Klöster fahren. Dieses UNESCO-Weltkulturerbe ist einen längeren Stop wert, denn hier wurden viele einzelne Klöster auf hoch emporragende Felsformationen gebaut. Ein muss für jeden Griechenland Besucher. Den Rest des Vormittags nutzen wir, um die weniger aufregende Region um die Stadt Larisa auf großen Bundesstraßen möglichst schnell hinter uns zu bringen. Wer aufmerksam über sein Windschild blickt, der ahnt sicher schon wo es hingeht. Denn wenn sich am Horizont ein einzelner, nahezu frei stehender und felsiger Berg, direkt am der Küste gelegen und trotzdem über 1800 m hoch auftürmt, dann muss es hier auch Offroad Strecken geben. Und so dauert es bis zum Mittag, bis wir das erste mal am Fuße des Ossa wieder Schotter unter die Räder nehmen. Der komplette Offroadanteil dieses Tages entlang des Berges ohne störenden Asphalt. Nachdem wir das gemeistert haben macht sich sicherlich auch schon der Hunger breit, weshalb wir uns auf dem höchsten Punkt des nahegelegen Bergpasses mit unserem Begleitfahrzeug treffen und  in aller Ruhe unser Outback-Meal genießen können. Um für die nächsten Tage nochmals Energie zu tanken, geht es von hier aus direkt in unser Hotel an der griechischen Ostküste, wo wir uns einen ruhigen Nachmittag genehmigen können.

Tagesetappe: 220 km – 20 km davon Offroad

Tag 7

Mit unserer frühen Hotelankunft am Vortag haben wir nun beste Voraussetzungen, uns auf  den Fahrtag mit dem prozentual größten Offroad Anteil zu begeben. Nachdem wir die Küstenregion über eine Straße voller Serpentinen Richtung Inland verlassen haben, können wir bereits im Norden unser heutiges Tour Highlight sehen. Den sagenumwobenen und 2918m hohen Olymp. Bevor wir aber den „Berg der Götter“ erklimmen, erwartet uns in dessen Süden noch eine echte Offroad Herausforderung. Auf teils kaum mehr als Weg erkennbaren Pfaden suchen wir uns auf 20 Kilometer Enduroterrain unseren Weg zurück auf Asphaltierten Untergrund. Aber keine Sorge, natürlich haben unsere Guides hier einen deutlichen einfacheren Plan B im Gepäck. Über teilweise befestigte aber auch unbefestigte Straßen erklimmen wir den höchsten Anfahrbaren Punkt des Olymp und werfen von dort aus einen ehrfurchtsvollen Blick auf dessen Gipfel. Die gute Bergluft lädt uns ein, unter den wahrscheinlich neidischen Augen der griechischen Gottheiten unser prachtvolles Outbackmeal einzunehmen. Nachdem wir am Nachmittag noch das ein oder andere Stück Schotter genießen durften, geht es nun wieder Richtung Küste, um in der Stadt Katerini unseren letzten Fahrtag vorzubereiten

Tagesetappe: 175 km – 65 km davon Offroad

Tag 8

Nachdem wir nun 6 Tage und 1400 km auf teils Anspruchsvollen Offroadstrecken und kurvigen Bergstraßen hinter uns gebracht haben, lassen wir es am letzten Tag gemütlich ausklingen. Der kürzeste Fahrtag der Tour bietet trotzdem ein großartiges Offroad Erlebnis. Nach wenigen Kilometern starten wir in ein teilweise grob geschottertes und 55 km langes Offroad Stück, welches uns den ganzen Vormittag beschäftigen wird und an dessen Ende ein leckeres Mittagessen in Veroia auf uns wartet. Wer das geschafft hat, der kann sich nun zurecht erfahrener Enduroreisender bezeichnen. Sollten jetzt noch ungenutzte Kräfte in unseren Teilnehmern schlummern, so können wir nach unserer abschließenden Straßenetappe zurück in Richtung Thessaloniki wie von unseren Guides gewohnt die letzten Millimeter Profil unseres Stollenreifens auf einem kleinen Offroadtrack nördlich unseres Ziels schrubben. In unserem Starthotel angekommen lassen wir bei einem letzten gemeinsamen Abendessen die Tour Revue passieren und denken dabei gerne an 7 spannende Fahrtage in diesem atemberaubenden Land zurück.

Tagesetappe: ca 210 km – davon 70 Offroad

Tag 9

Wehmütig aber glücklich und sicherlich auch mehr oder weniger erholt können die Teilnehmer den Abreisetag noch nutzen, um sich nochmals der traumhaften Altstadt zu widmen, ehe unser Team alle Teilnehmer zum Flughafen nach Thessaloniki bringt, wo diese auf der Stadtbahn nochmals einen abschließenden Blick auf das Meer und die Berge des Landes werfen werden.

Abreisetag Thessaloniki

Leistungen

  • Motorradtransport per Speditionen von Wendlingen nach Thessaloniki
  • 8 x Übernachtungen im Einzelzimmer in 4 und 5 Sterne Hotels der Ober- und Luxusklasse
  • 8 x Frühstücksbuffet im Hotel
  • 8 x Abendmenü im Hotel inkl. Getränken während des Essens
  • 3x Mittagessen „Outback Meal“ an 3 Tourtagen
  • Flughafentransfer vom Flughafen Thessaloniki zum Starthotel und zurück
  • Geführte Tour mit 7 Fahrtagen
  • Begleitfahrzeug zur Gepäckverbringung, Eincheckservice und Getränkeversorgung
  • Getränke während der Tagestouren
  • Fotos durch Begleitfahrzeugfahrer an vielen Stellen während der Tagestouren
  • Tour T-Shirt „Make Life A Ride“ mit speziellem Aufdruck

Nicht enthalten: Flug nach Thessaloniki, Getränke, Auslandskrankenversicherung, Mittagsessen, Betriebsmittel

Wetter: Die Temperaturen im September sind in Griechenland  immer noch zwischen 22 und 30 Grad. Regenfeste Motorradkleidung sollte jedoch eingepackt werden.

Anforderungen

Fahrzeug:

Die Enduroreise nach Griechenland erfordert eine Reiseenduro wie etwa R 1250 GS oder F 850 GS. Offroadtaugliche Bereifung wie der Continental TKC 80 sind vorgeschrieben. Ebenso wird ein Motorschutzbügel empfohlen.

Fahrer:

Der Fahrer sollte bereits über Enduroerfahrung verfügen, ein Endurotraining im Enduropark Hechlingen ist dabei vorgeschrieben. Desweiteren wird Offroad Reiseerfahrung, beispielsweise auf unserer Portugaltour, empfohlen. Die Strecken bestehen zum größten Teil aus einfach zu befahrenden, breiten Schotterstraßen. Zwischendurch gibt es anspruchsvollere Teilstücke, welche über groben Schotter oder bewachsene Bergkämme führen. Besonders sollte die Kondition der Teilnehmer sehr gut sein, da zum Teil größere Tagesetappen zurückgelegt werden und eine 8-Tages-Offroad Tour sehr an den Kräften zehrt. Während der Tagesetappen gibt es einige Möglichkeiten, Offroadpassagen auszulassen und hinter unserem Begleitfahrzeug abzukürzen, ohne die gesamte Gruppe aufzuhalten. So kann jeder innerhalb seiner persönlichen Grenze bleiben.

Die Teilnehmer werden in zwei Gruppen eingeteilt, wobei die Gruppe 1 die etwas erfahrenere Enduro Gruppe darstellt, wo hingegen die Gruppe 2 für Teilnehmer mit wenig Offroad Erfahrung ausgelegt ist.

Bitte prüfe deine Daten vor dem Absenden sorgfältig